Mar 10, 2015

Ihre Sitzung ist abgelaufen!


Da habe ich mal gerade aus Neugierde so einen Count-Down im Online-Kaufprozess auslaufen lassen.
"Please complete your order within the given amount of time. After this time, your tickets are no longer reserved for you and are available for others."
Ich wollte wissen, ob es sich um ein Dark Pattern handelt, das mich zum Kauf drängen will, oder ob es schlechtes Engineering ist. Dann, 1 Minute vor Ablauf der Frist:
"The time to complete your order is about to expire. Do you want to extend the time? [No][Yes]"
Nö, will ich nicht. Ich will ja wissen, wie das Interaction Design Problem in diesem Fall gelöst wird, bzw. ob es überhaupt eines ist.
"Ihre Sitzung ist abgelaufen! Vermutlich haben Sie für den Ticketkauf zu lange gebraucht. Klicken Sie auf "Neu Beginnen", um den Ticketverkauf erneut zu starten. [Neu beginnen]"
Aufgabe: Finden Sie mindestens 5 Usability-Issues.

Jan 26, 2015

Usability Made in Hamburg (2.2.15)

Am 2.2.15 lädt das eBusiness-Forum in die Handelskammer zum Thema Usability – Made in Hamburg ein. Geplant sind 6 Kurzvorträge von Matthias Finck (effective webwork), Frank Hohenschuh (GfK), Martina Peris (Uni Hamburg), Christopher Menkens (MemeSoft), Frank Jacob (Human Interface Design) und Matthias Müller-Prove (das bin ich), sowie eine Podiumsdiskussion über Smart Services und Industrie 4.0.

Eingeladen sind Firmen aus Hamburg und jeder, der diese Ankündigung liest! Die Anmeldung ist kostenlos, aber notwendig über die Seite der Handelskammer.

Die Veranstaltung wird organisiert von HALLO SME (Hamburg Usability Living Lab for Small and Medium Enterprises).

PS: Hier meine Slides
Und ich drohe schon mal an, dass auch noch ein Video nach kommen könnte. ;-)

Customer Experience Is Not Advertising

5 questions. 5 answers on customer experience for the CeBIT WebExperiece Blog:
Customer Experience Is Not Advertising | CX ist keine Werbung

Oct 1, 2014

Von Schaltern und Einhörnern


Meine Eingangsfrage ans Publikum der Mediale war, was denn ihre erste Erinnerung im Umgang mit Technik sei. Es hat erstaunlich lange gedauert – Gameboy, DVD-Player und Radio waren die ersten Antworten – bis der von mir ersehnte Lichtschalter genannt wurde. Und dann endlich konnte ich meine Salve von Schaltern, Tastern und Buttons abgeben, um die Berufsschüler für die Sichtweise der User Experience zu sensibilisieren.
Die beiden Bilder mit den Radfahrern in Kopenhagen muss ich erklären (Folie 13 und 14). Der erste Radler in dunkelblau gibt ein Handzeichen. Nein, wir kennen uns nicht und er winkt mir auch nicht zu. Er gibt ein Signal an die Radler hinter ihm, dass er gleich abbremsen wird und ihm bitte doch niemand auffahren möge. Und das macht nicht nur einer – das machen alle Radfahrer in Kopenhagen! Anhand dieses Beispiels kann man wunderbar über Gesten und Konventionen diskutieren.
Die schöne Schlussformulierung…
Interaction Designer sind spezialisiert darauf, Produkte und Dienstleistungen verständlicher zu machen, um damit die Kundenzufriedenheit und Kundenbindung zu erhöhen.
…habe ich mir von Christian Reichel geborgt.


Sep 25, 2014

WUD Engagement


Es ist an der Zeit sich für den World Usability Day am 13. November 2014 zu engagieren. Die Vorbereitungen haben in vielen Städten – national und international – bereits begonnen. Und auch Hamburg ist zum neunten mal mit von der Partie.
Den Hamburger Call for Participation für Vorträge und Workshops habe ich auf uxHH veröffentlicht. Bitte schert Euch nicht um die Deadline. Da ist immer noch Luft.
[Update] Neue Deadline für engagierte Vorschläge: Freitag, 26.9.
[Update] Das Programm ist da.

Sep 7, 2014

UX Logbuch


Seit heute bietet das UX Logbuch eine Übersicht der neuesten Blogartikel aus der deutschen und deutschsprachigen UX-Szene. Lass von Dir hören, wenn ich Deinen Blog rund um die Themen User Experience / Usability / Interaction Design / Service Design / Design Thinking / etc. mit aufnehmen soll.
Viel Spass beim regelmäßigen Lesen des UX Logbuch.

Aug 1, 2014

UXCampHH - 16-Aug-2014

UXCamp Hamburg 16-Aug-2014
Save the Date - UX Camp Hamburg will take place again on Saturday, August 16 at SinnerSchrader in Hamburg.

Stay up to date by joining our newsletter: http://uxcamphh.org
Or follow us on twitter: @uxcamphh
Official Hashtag: #uxcamphh

Kati, Martin & Matthias
Your UX Camp Hamburg team

[Update] The second lot of 50 tickets will be on sale on Saturday, Aug-2 at 1pm.

Jul 6, 2014

Ivan Sutherland on Research and Fun

The Computer History Museum had invited Ivan Sutherland to talk about Research and Fun for an evening in 2005. I was electrified to listen to his words when the recording was first published on research.sun.com – you know, we both worked at Sun those days. I even did a partial transcript of a key section where he offers the essence of what it takes being a good researcher, excerpt of the excerpt:
…if you would be a researcher it seams to me that you’d best search your soul first to find out what it is you like to do. … what ever it is make sure that you pick something to work on that you like, that you think is fun. Because if it isn’t fun you aren’t going to be very good at it. [more]
When Sun went down – this video went away. How odd that a museum depends on the fortune of a single company to preserve its assets. Hence this video was off-line for a couple of years until I offered to upload my backup version earlier this year. The Computer History Museum rejected my idea, but assured me to upload the video to the official CHM channel on YouTube. So thanks a lot to Sara Lott for republishing the talk!



Odysseys in Technology: Research and Fun, lecture by Ivan Sutherland on YouTube

Have fun! (And drop me a line when YouTube is switched off)

May 18, 2014

fotokartierungsmischmasch


Neulich kam in einer fb-Gruppe die Frage auf, ob man die Fotos der Mitglieder aus der Region Rotenburg schön und einfach auf eine Karte stellen könnte.
Für diesen Blog hier nun die leicht überarbeitete Fassung meiner Antwort:

Ich werde mich hüten eine Kartenlösung vorzuschlagen, die dann aus diversen Gründen nicht funktionieren wird. Und die Gründe sind sowohl gestalterischer Natur (Design, Usability, Aufgabenangemessenheit, Praktikabilität), als auch dieser (jeder) etablierten Community geschuldet.
Jüngst habe ich mit google maps experimentiert und für einige meiner Photo-Serien einen guten Weg gefunden. Schon mit ein paar Änderungen in den Settings treten die Marker und Pfade in der Vordergrund und die Karte sieht nicht mehr wie eine typische Google-Map aus. (Erweitert man aber die Geodaten um nur eine Marke in Berlin, schaut die Karte in der default Zoom-Stufe nicht mehr zufrieden stellend aus: Hamburg verschwindet fast unter der Legende oben links und The-Middle-of-Nowhere rückt ins Zentrum der Karte. Nicht gut.)

Die Karte zu Sven Klomps partizipativen Events unter dem Titel aufmerksam haben wir gar gemeinsam bearbeitet.  Das geht, aber alle Kuratoren müssen sich mit dem Kartieren auskennen und es war nicht ganz einfach die Medien von verschiedenen Plattformen einzubinden. Für aufmerksam haben wir Bilder von flickr, 23hq, google+; youtube-Videos (vimeo war nicht direkt zu verwenden); und Soundtracks von soundcloud eingebunden. Alleine die Bilder waren kniffelig genug, da flickr und g+ per se keine öffentlichen URLs herausreichen. Per Context-Menu-Copy-Link vom Bild bekommt man dann einen direkten Deep-Link, der dann doch funktioniert. Der tumblr Blog ist schließlich die gut lesbare Klammer, der all die persönlichen Eindrücke des Abends zusammen hält. [cf. the verge: tumblr profiles that do not look like anybody's else]

Zwischenfazit: bei einigermaßen übersichtlichem Bilder- und Multimediadatenlage kann man mit vertretbarem Aufwand interessante Layer auf Basis von google maps anlegen.

Bei wachsender Heterogenität des Materials wird es allerdings zunehmend aufwendig. Ganz gleich ob man sich für google maps oder beispielsweise OpenStreetMap entscheidet: je mehr Quellen man einbinden möchte, desto komplexer die Aufgabe des  Zusammenführens der Informationen.
Bei der Kartenkuratorin kann das schnell zu Frust führen, da sie doch schon freiwillig(!) die Karte administriert, dann aber von den anderen Photographen keine Bilder mehr geliefert bekommt oder der Kommunikationsaufwand sehr groß wird die Fotoserien auf den korrekten Ort der Karte zu platzieren.

Ja, es gibt auch technische Ansätze, mit denen man Photos und Blogbeiträge automatisch auf Karten erscheinen lassen kann. Geotagging in den Metainfos der Bilder und Geotags in den Blogbeiträgen erlauben es beispielsweise diese auf einer OpenStreetMap einzublenden (z.B. cupofcoffee)
Der technische Aufwand ist da aber sehr viel größer als bei einer manuell gepflegten Karte und man ist auch sehr eingeschränkt bzgl. der Ausgangsdaten. (Im Beispiel ist das ein WordPress-Blog mit dem installierten und konfigurierten OSM-Modul.)

Es scheint in heutiger Zeit – dem sogenannten Informationzeitalter – etwas zu verwundern, wie spröde es ist ein Meshup aus diversen Quellen zusammen zu stellen [cf. info plumbing]. Die Heterogenität der Multimediadaten, die unterschiedlich bis gar nicht ge-geo-taggt sind, und der Silo-Charakter der Social Networks steht dem leider entgegen. [cf. Tagging – ein sozialer Tag-Traum?]
Von einer Vision àlas "ein sich drehender Globus mit Polaroids, in die man einfach mal so einzoomen kann" bleibt uns einstweilen nur zu träumen.

Oder übersehe ich etwas? Wer kennt eine cross-platform Kartierungslösung für heterogene schwach-getaggte Multimediadaten, die auch noch gut zu gestalten ist?

Weitere inspirierende Beispiele:
Und Tools